Menü

Datenschutzrecht - Ihre Anwälte in Regensburg

Daten Schloss  

 

Das Datenschutzrecht befasst sich mit der Frage der rechtlichen Zulässigkeit der Verarbeitung von Informationen über natürliche Personen. Deshalb hat das Datenschutzrecht in beinahe allen Wirtschaftsbereichen eine grundlegende Relevanz.

 

Immer wenn personenbezogene Daten durch nicht-öffentliche Stellen verarbeitet werden, sind die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zu beachten. Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung dieser Daten ist nur zulässig, soweit das BDSG oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt, anordnet oder die Betroffenen eingewilligt haben.

 

Zu prüfen ist hier stets, ob eine gesetzliche Erlaubnis zur Verwendung der Daten besteht, oder ob und in welcher Form eine Einwilligungserklärung benötigt wird.

 

Liegt eine Auftragsdatenverarbeitung vor, wird keine Einwilligung des Betroffenen benötigt. Bei einer Auftragsdatenverarbeitung besitzt nämlich eine Stelle (Auftraggeber) bereits eine solche und beauftragt ihrerseits eine weitere Stelle (Auftragnehmer) mit der Datenverarbeitung. Dabei darf allerdings der Auftragnehmer nur auf Weisung des Auftraggebers handeln können und muss dessen Kontrolle unterworfen sein. Auch bleibt der Auftraggeber für die Datenverarbeitung verantwortlich.

 

Hier gilt es Vieles zu beachten, wenn entsprechende Verträge geschlossen werden, da ansonsten der Zweck der Auslagerung für beide Seiten leicht verfehlt werden kann.